Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Reichstag: oder Versammlung der Bawren, gehalten zu Fridberg im Rychthal, darinnen die gemeine Klag der jetzigen Welt gehört und erörteret wirdt : Concilium: Darinnen die Bawren mit den Doctoribus der heiligen Geschrifft von geystlichen Sachen disputieren und entscheiden ; Klag des Glaubens, der Hoffnung, und auch der Liebe, uber alle Stend der Christenheit, der Geystlichen und Weltlichen / Alles vor 65. Jaren von ... Utz Eckstein beschriben, und jetz ... widerumb an tag gebracht
Autor, BeteiligteEckstein, Utz In Wikipedia suchen nach Utz Eckstein
Impressum[Basel] : [Sebastian Henricpetri], [1592] ; 1592
Umfangcccclxvi S.
SpracheDeutsch
Bibliografische ReferenzVD16 E 509 ; Goedeke, Grundriss 2, 2, 342 ; Hieronymus: Petri/Schwabe, Nr. 611
Besitzende InstitutionUniversitätsbibliothek Basel, UBH Na IV 17
Persistenter Link http://dx.doi.org/10.3931/e-rara-4954 
Links
Ganzes Werk als PDF Reichstag oder Versammlung der Bawren gehalten zu Fridberg im Rychthal darinnen [158,21 mb]
Kollektion
Nutzungsbedingungen
LizenzPublic Domain Mark
Nutzung
Frei zum Herunterladen. Bei einer Vervielfältigung oder Verwertung des Dokuments oder Teilen daraus ersucht die besitzende Institution Sie im Rahmen der üblichen wissenschaftlichen Gepflogenheiten um:
- Information
- Quellenangabe inklusive Angabe des Urhebers, des Standortes und des persistenten Identifiers
- Zusendung eines Belegexemplares und/oder Mitteilung der Internetadresse Ihres digitalen Angebotes, in das Sie das Dokument oder Teile daraus eingebunden haben
QuellenangabeEckstein, Utz: Reichstag: oder Versammlung der Bawren, gehalten zu Fridberg im Rychthal, darinnen die gemeine Klag der jetzigen Welt gehört und erörteret wirdt : Concilium: Darinnen die Bawren mit den Doctoribus der heiligen Geschrifft von geystlichen Sachen disputieren und entscheiden ; Klag des Glaubens, der Hoffnung, [...]. [Basel] : [Sebastian Henricpetri], [1592]. Universitätsbibliothek Basel, UBH Na IV 17, http://dx.doi.org/10.3931/e-rara-4954 / Public Domain Mark