Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Ordnung so ein Ersame Statt Basel den ersten tag Apprilis in irer Statt und Landtschafft fürohyn zehalten erkant : Darinnen, wie die verworffene missbrüch, mit warem Gottes dienst ersetzt : Auch wie die Laster, so Christlicher dapfferkeit untraeglich, Gott zuo lob, abgestelt, und gestrafft werden sollen, vergriffen ist : Als man zalt nach der geburt Christi M. D. XXVIIII
KörperschaftBasel (Kanton), Rat In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen In Wikipedia suchen nach Rat Basel (Kanton)
Impressum[Basel] : [Officina Frobeniana], [1529] ; 1529
Umfang[18] Bl. : Ill. ; 2°
SpracheDeutsch
Bibliografische ReferenzVD16 ZV 26133 ; F. Hieronymus: Oberrheinische Buchillustration Bd. 2, Nr. 444 ; Haller 3, 754 ; Butsch, Bücherornamentik 1, Taf. 59 (Titelholzschnitt)
Besitzende InstitutionUniversitätsbibliothek Basel, UBH A Lambda I 3:12
Persistenter Link http://dx.doi.org/10.3931/e-rara-5148 
Links
Ganzes Werk als PDF Ordnung so ein Ersame Statt Basel den ersten tag Apprilis in irer Statt und Land [8,52 mb]
Kollektion
Nutzungsbedingungen
LizenzPublic Domain Mark
Nutzung
Frei zum Herunterladen. Bei einer Vervielfältigung oder Verwertung des Dokuments oder Teilen daraus ersucht die besitzende Institution Sie im Rahmen der üblichen wissenschaftlichen Gepflogenheiten um:
- Information
- Quellenangabe inklusive Angabe des Urhebers, des Standortes und des persistenten Identifiers
- Zusendung eines Belegexemplares und/oder Mitteilung der Internetadresse Ihres digitalen Angebotes, in das Sie das Dokument oder Teile daraus eingebunden haben
QuellenangabeBasel (Kanton), Rat: Ordnung so ein Ersame Statt Basel den ersten tag Apprilis in irer Statt und Landtschafft fürohyn zehalten erkant : Darinnen, wie die verworffene missbrüch, mit warem Gottes dienst ersetzt : Auch wie die Laster, so Christlicher dapfferkeit untraeglich, Gott zuo lob, [...]. [Basel] : [Officina Frobeniana], [1529]. Universitätsbibliothek Basel, UBH A Lambda I 3:12, http://dx.doi.org/10.3931/e-rara-5148 / Public Domain Mark