KUB Freiburg

Die im Jahr 1848 gegründete Kantonsbibliothek Freiburg wurde ab 1909 zur Kantons- und Universitätsbibliothek. Zu ihren Aufgaben gehört unter anderem die Sammlung und Archivierung der gedruckten Publikationen des Kantons (Gesetz über die Pflichtabgabe von 1974). Die Bestände der Abteilung für Altdrucke stammen grösstenteils aus ehemaligen kirchlichen Einrichtungen des Kantons Freiburg (insbesondere der Zisterzienser in Hauterive, der Augustiner-Eremiten in Freiburg, des Jesuitenkollegiums von Sankt-Michael und der Kartäuser in La Part-Dieu) sowie aus der Bibliothek der Ökonomischen Gesellschaft. Donationen der Kapuziner in Freiburg und Bulle, der Visitandinnen in Freiburg oder der Patrizierfamilie Castella de Delley erweiterten die Sammlung in jüngerer Zeit. Die KUB Freiburg verfügt über 556 Inkunabeln, 3‘600 Bände des 16. Jahrhunderts, 10‘500 Bände des 17. und 38‘000 Bände des 18. Jahrhunderts. Im Rahmen des Projekts e-rara.ch wurden 46 ab 1585 in Freiburg gedruckte Titel digitalisiert. Die KUB ist Mitglied des Westschweizer Bibliotheksverbunds RERO.

Homepage: www.fr.ch/bcuf

Belegexemplare bitte an: Bibliothèque cantonale et universitaire BCU
Kantons- und Universitätsbibliothek KUB
Secteur Collections fribourgeoises et activités culturelles
Abteilung Freiburger Sammlungen und kulturelle Aktivitäten
Rue Joseph-Piller 2
Case postale 160
CH-1701 Fribourg
silvia.zehnder-joerg@fr.ch

Alle Titel dieser Bibliothek