Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
G. F. Mylii memorabilium Saxoniae subterraneae. Pars prima. i.e. Des unterirdischen Sachsens seltsamer Wunder der Natur : erster Theil. Worinnen die auf denen Steinen an Kräutern/Bäumen/Bluhmen/Fischen/Thieren/und andern dergleichen/besondere Abbildungen//so wohl unsers Sachsen-Landes/als deren so es mit diesen gemein haben/gezeiget werden/mit vielen Kupffern gezieret. ; G. F. Mylii memorabilium Saxoniae subterraneae. Pars II. j.e. Des unter-irdischen Sachsens seltsamer Wunder der Natur Anderer Theil
Autor, BeteiligteMylius, Gottlieb Friedrich In Wikipedia suchen nach Gottlieb Friedrich Mylius
ImpressumLeipzig : in Verlegung des Autoris zu finden bey Friedrich Groschussen 1709-1718
Umfang2 Bde. in 1 Bd. ; 20 cm
SpracheDeutsch
Besitzende InstitutionETH-Bibliothek Zürich, Rar 2209
Persistenter Link http://dx.doi.org/10.3931/e-rara-15166 
Links
Ganzes Werk als PDF G F Mylii memorabilium Saxoniae subterraneae Pars prima ie Des unterirdischen Sa [69,52 mb]
Kollektion
Nutzungsbedingungen
LizenzPublic Domain Mark
Nutzung
Frei zum Herunterladen. Bei einer Vervielfältigung oder Verwertung des Dokuments oder Teilen daraus ersucht die besitzende Institution Sie im Rahmen der üblichen wissenschaftlichen Gepflogenheiten um:
- Information
- Quellenangabe inklusive Angabe des Urhebers, des Standortes und des persistenten Identifiers
- Zusendung eines Belegexemplares und/oder Mitteilung der Internetadresse Ihres digitalen Angebotes, in das Sie das Dokument oder Teile daraus eingebunden haben
QuellenangabeMylius, Gottlieb Friedrich: G. F. Mylii memorabilium Saxoniae subterraneae. Pars prima. i.e. Des unterirdischen Sachsens seltsamer Wunder der Natur : erster Theil. Worinnen die auf denen Steinen an Kräutern/Bäumen/Bluhmen/Fischen/Thieren/und andern dergleichen/besondere Abbildungen//so wohl unsers Sachsen-Landes/als [...]. Leipzig : in Verlegung des Autoris zu finden bey Friedrich Groschussen 1709-1718. ETH-Bibliothek Zürich, Rar 2209, http://dx.doi.org/10.3931/e-rara-15166 / Public Domain Mark