Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Virtutis de perfidia cruenta et incruenta victoria Flavii Cuniberti Longobardorum regis patientia, fortitudine, iustitia, pietate comparata & in scenam producta = : das ist: der Tugendt über die Trewlosigkeit blutiger und unblutiger Sieg durch Flavii Cuniberti der Longobarden König Gedult, Dapfferkeit, Gerechtigkeit, Fromm- und Gütigkeit / erhalten und vorgestellt von der fuldisch- und kemptischen studierenden adelichen Jugend in dem fürstl. Stüfft Kempten, den 10. und 12. Tag Herbstmonats
KörperschaftGymnasium In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen In Wikipedia suchen nach Gymnasium
ImpressumGetruckt im fürstl. Stüfft Kempten : durch Rudolff Dreher, 1675
Umfang[7] Bl. ; 19 cm (4°)
SpracheDeutsch ; Latein
Besitzende InstitutionZentralbibliothek Zürich, Rd 504: fc,132
Persistenter Link http://dx.doi.org/10.3931/e-rara-32004 
Links
Ganzes Werk als PDF Virtutis de perfidia cruenta et incruenta victoria Flavii Cuniberti Longobardoru [3,55 mb]
Kollektion
Nutzungsbedingungen
LizenzPublic Domain Mark
Nutzung
Frei zum Herunterladen. Bei einer Vervielfältigung oder Verwertung des Dokuments oder Teilen daraus ersucht die besitzende Institution Sie im Rahmen der üblichen wissenschaftlichen Gepflogenheiten um:
- Information
- Quellenangabe inklusive Angabe des Urhebers, des Standortes und des persistenten Identifiers
- Zusendung eines Belegexemplares und/oder Mitteilung der Internetadresse Ihres digitalen Angebotes, in das Sie das Dokument oder Teile daraus eingebunden haben
QuellenangabeGymnasium: Virtutis de perfidia cruenta et incruenta victoria Flavii Cuniberti Longobardorum regis patientia, fortitudine, iustitia, pietate comparata & in scenam [...] : das ist: der Tugendt über die Trewlosigkeit blutiger und unblutiger Sieg durch Flavii Cuniberti der Longobarden König Gedult, Dapfferkeit, Gerechtigkeit, [...]. Getruckt im fürstl. Stüfft Kempten : durch Rudolff Dreher, 1675. Zentralbibliothek Zürich, Rd 504: fc,132, http://dx.doi.org/10.3931/e-rara-32004 / Public Domain Mark