Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Bekanntnuss dess waaren Gloubens unnd einfalte Erlüterung der rächten allgemeinen Leer und Houptarticklen der reinen christenlichen Religion / [Heinrich Bullinger] ; von den Dienern der Kyrchen Christi in der Eydgnoschafft, die da sind zuo Zürych, Bern und Schaffhusen, in der Statt Sant Gallen, in der Statt Chur unnd in den dryen Pündten, ouch zuo Müllhusen unnd Byel, zuo welchen sich ouch gethon habend die Diener der Kyrchen zuo Genff, einhällig ussgangen, yederman zuo bezügen, dass sy in der Einigkeit der waaren, uralten, christenlichen Kyrchen bestond ...
Autor, BeteiligteBullinger, Heinrich [1504-1575] In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen In Wikipedia suchen nach Heinrich Bullinger
ImpressumGetruckt zuo Zürych : by Christoffel Froschower, im Mertzen dess Jars Christi 1566
Umfang[4], 68 Bl. ; 20 cm (4°)
SpracheDeutsch
Bibliografische ReferenzVD 16 B 9593, Vischer C 766
Besitzende InstitutionZentralbibliothek Zürich, 3.102
Persistenter Link http://dx.doi.org/10.3931/e-rara-809 
Links
Ganzes Werk als PDF Bekanntnuss dess waaren Gloubens unnd einfalte Erlüterung der rächten allgemeine [45,70 mb]
Kollektion
Nutzungsbedingungen
LizenzPublic Domain Mark
Nutzung
Frei zum Herunterladen. Bei einer Vervielfältigung oder Verwertung des Dokuments oder Teilen daraus ersucht die besitzende Institution Sie im Rahmen der üblichen wissenschaftlichen Gepflogenheiten um:
- Information
- Quellenangabe inklusive Angabe des Urhebers, des Standortes und des persistenten Identifiers
- Zusendung eines Belegexemplares und/oder Mitteilung der Internetadresse Ihres digitalen Angebotes, in das Sie das Dokument oder Teile daraus eingebunden haben
QuellenangabeBullinger, Heinrich: Bekanntnuss dess waaren Gloubens unnd einfalte Erlüterung der rächten allgemeinen Leer und Houptarticklen der reinen christenlichen Religion. Getruckt zuo Zürych : by Christoffel Froschower, im Mertzen dess Jars Christi 1566. Zentralbibliothek Zürich, 3.102, http://dx.doi.org/10.3931/e-rara-809 / Public Domain Mark