Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Ehren-Gedicht auff den hochzeitlichen Frewden-Tag dess ehrenvesten und vorgeachten Herrn Christoff Spöndleins, dess ehrenvesten, frommen, fürnemmen, fürsichtigen und weysen Herrn Hans Heinrich Spöndleins, des Rahts, Zunfft- und Spital-Meistern, ehelichen Sohns alss Herrn Hochzeiters : so dann der ehr- und tugendtreichen Jungfraw Anna Steinbrüchlein, dess frommen und fürgeachten Herrn Jacob Steinbrüchels ehelichen Tochter alss J. Hochzeiterin : so glücklich gehalten in Zürich, den 31. Tag Jenner MDCXLVIII
Autor, BeteiligteSpöndli, Christoff In Wikipedia suchen nach Christoff Spöndli ; Steinbrüchel, Anna In Wikipedia suchen nach Anna Steinbrüchel
ImpressumGetruckt zu Zürich : [s.n.], [1648]
Umfang[4] Bl. ; 20 cm (4°)
SpracheDeutsch
Besitzende InstitutionZentralbibliothek Zürich, 18.1574,8
Persistenter Link http://dx.doi.org/10.3931/e-rara-10082 
Links
Ganzes Werk als PDF Ehren-Gedicht auff den hochzeitlichen Frewden-Tag dess ehrenvesten und vorgeacht [1,93 mb]
Kollektion
Nutzungsbedingungen
LizenzPublic Domain Mark
Nutzung
Frei zum Herunterladen. Bei einer Vervielfältigung oder Verwertung des Dokuments oder Teilen daraus ersucht die besitzende Institution Sie im Rahmen der üblichen wissenschaftlichen Gepflogenheiten um:
- Information
- Quellenangabe inklusive Angabe des Urhebers, des Standortes und des persistenten Identifiers
- Zusendung eines Belegexemplares und/oder Mitteilung der Internetadresse Ihres digitalen Angebotes, in das Sie das Dokument oder Teile daraus eingebunden haben
QuellenangabeSpöndli, Christoff: Ehren-Gedicht auff den hochzeitlichen Frewden-Tag dess ehrenvesten und vorgeachten Herrn Christoff Spöndleins, dess ehrenvesten, frommen, fürnemmen, fürsichtigen [...] : so dann der ehr- und tugendtreichen Jungfraw Anna Steinbrüchlein, dess frommen und fürgeachten Herrn Jacob Steinbrüchels ehelichen Tochter alss J. Hochzeiterin [...]. Getruckt zu Zürich : [s.n.], [1648]. Zentralbibliothek Zürich, 18.1574,8, http://dx.doi.org/10.3931/e-rara-10082 / Public Domain Mark