Go to page
63457 / 66430
 

Bibliographic Metadata

Title
Ein warhafftiges aber zugleich trauriges Zeitungs-Lied/ Von einer Gottlosen Mörder-Bande/ welche in dem vergangenen Winter im Siebenbürger-Land/ unweit Ungarn/ mit Rauben/ Mörden/ Stählen/ und anderen Schand-Thaten/ grossen Freffel verübet/ doch endlich auff einem Schloß von einer Edelfrawen eingethan/ und der Justitz gefänglich überlieferet worden/ von welcher sie sämtlich den wohl-verdienten Lohn empfangen haben : Dieses alles hat der geneigte Leser in diesem Gesang außführlich zu vernemmen : Im Thon: Kompt her zu mir/ spricht Gottes Sohn/ [et]c
Imprint[Basel] : [Johann Conrad von Mechel II], Gedruckt im Jahr CHristi 1725
Description8 ungezählte Seiten ; 19 cm (8°)
LanguageGerman
Bibliographical referenceNehlsen Q-1123
Providing InstitutionUniversitätsbibliothek Bern, MUE Rar alt 760 : 1:46
Persistent linkhttp://doi.org/10.3931/e-rara-63239 
Links
Entire Book as PDF Ein warhafftiges aber zugleich trauriges Zeitungs-Lied Von einer Gottlosen Mörde [2.04 mb]
Collection
Terms of Use
LicencePublic Domain Mark
Usage

Available for free download. In the event of reproduction or exploitation of the document or parts thereof, the holding institution asks you, in accordance with usual scientific practices, to provide:

  • information
  • indication of sources including details of the author, location and persistent identifier
  • dispatch of a voucher copy and/or notification of the internet address of your digital offering into which you have integrated the document or parts thereof
ReferenceEin warhafftiges aber zugleich trauriges Zeitungs-Lied/ Von einer Gottlosen Mörder-Bande/ welche in dem vergangenen Winter im Siebenbürger-Land/ unweit Ungarn/ [...] : Dieses alles hat der geneigte Leser in diesem Gesang außführlich zu vernemmen : Im Thon: Kompt her zu mir/ spricht Gottes Sohn/ [et]c. [Basel] : [Johann Conrad von Mechel II], Gedruckt im Jahr CHristi 1725. Universitätsbibliothek Bern, MUE Rar alt 760 : 1:46, http://doi.org/10.3931/e-rara-63239 / Public Domain Mark